Preisträger

Expedition Arktis – Ein Jahr. Ein Schiff. Im Eis.

Preisträger 2021:
Jury-Preis für herausragende Leistungen

Es ist die größte Arktis-Expedition aller Zeiten: Im September 2019 macht sich der deutsche Eisbrecher "Polarstern" auf den Weg zum Nordpol. An Bord: die besten Wissenschaftler*innen ihrer Generation. Ihre Aufgabe: Daten sammeln über den Ozean, das Eis, die Atmosphäre und das Leben. Die Mission: den Klimawandel verstehen. Denn die Änderungen in der Arktis haben Auswirkungen weit über die Region hinaus. Der High-End-Dokumentarfilm "Expedition Arktis" liefert eine spektakuläre Nahaufnahme der MOSAiC-Expedition unter Leitung des Alfred-Wegner-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Er reist in eine Welt, aus der bislang kaum Daten existieren: die Arktis während der Polarnacht. Und er zeigt das wissenschaftliche, logistische und menschliche Abenteuer einer Gemeinschaft aus Wissenschaftler*innen und Crewmitgliedern, die sich mit dem Forschungseisbrecher für ein Jahr in der Eiswüste nahe des Nordpols einfrieren lassen, um die natürliche Drift des Eises zu nutzen.

Kontakt

UFA SHOW & FACTUAL GmbH

Simon Sacha

Credits

Land
Deutschland

Produktionsjahr
2020

Länge in Minuten
89

Altersempfehlung
-


Regie
Philipp Grieß
Buch
Philipp Grieß
Kamera
Jakob Stark, Lars Barthel, Dieter Stürmer, Susanna Salonen, Bettina Borgfeld
Schnitt
Mathieu Honoré
Musik
Sascha Kratzer, Rafael Maklon
Ton
Nikolaus von Schleebrügge, Nina Wesemann, Manuel Ernst, Hannes Spitz, Karl Finkbeiner
Redaktion
Ute Beutler (rbb), Marc Brasse (NDR), Sabine Mieder (HR)
Producer:in
-
Produzent:in
Nico Hofmann (UFA)
Produktion
UFA SHOW & FACTUAL im Auftrag von rbb, NDR und HR

Regie

Philipp Grieß

Geboren im Schwarzwald schloss Philipp Grieß 2010 sein Diplom im Bereich Dokumentarfilm/Kamera in Bozen ab. Als Kameramann und Autor drehte er zahlreiche Dokumentationen über Reisende und Naturräume in Amerika, der Arktis und Antarktis, Polynesien, Europa und Asien. Seit 2020 ist er als Regisseur und Senior Producer bei der UFA DOCUMENTARY beschäftigt. Dort setzte er 2020 die für den Grimme Preis nominierte Dokumentation EXPEDITION ARKTIS und drei weitere Reportagen für HR, rbb und NDR um.