Nominiert

Ziemlich wilde Bienen

Im Frühling stehen wir vor Obstbäumen und schauen den fleißigen Honigbienen beim Bestäuben der Blüten zu. Betrachtet man die winzigen Wohltäter aber genauer, fällt auf, dass sie ganz unterschiedlich gefärbt sind. Grau, Orange, Gelb. Nur eine Farbvarietät ist in unserem Land nicht mehr zu sehen: die Dunkle Honigbiene. Apis mellifera mellifera: die bei uns seit Jahrtausenden heimische Honigbiene. Sie war sie perfekt an die Umwelt in Mitteleuropa angepasst. Dennoch verschwand sie fast vollständig aus Deutschland. Warum? Und wie lebte sie einst in der Wildnis? Die Dokumentation „Ziemlich wilde Bienen“ zeigt das Leben der Honigbiene in unseren Wäldern, und verdeutlicht ihre Rolle in der Natur.

Credits

Land
Deutschland

Produktionsjahr
2021

Länge in Minuten
50

Altersempfehlung
-


Regie
Jan Haft
Buch
Jan Haft
Kamera
Jonas Blaha, Jan Haft, Alexandra Sailer, Steffen Sailer, Jonathan Wirth, Kay Ziesenhenne
Schnitt
Eva Becker
Musik
Dominik Eulberg, Hannes Kretzer
Ton
Oliver Görtz
Redaktion
Ralf Quibeldey (NDR), Meike Neumann (NDR/ARTE), Susanne Lummer (Terra Mater)
Producer:in
Britta Kiesewetter (Doclights/NDR Naturfilm)
Produzent:in
Melanie Haft (nautilusfilm), Jörn Röver (Doclights/NDR Naturfilm)
Produktion
nautilusfilm und Doclights/NDR Naturfilm im Auftrag von NDR und ARTE

Regie

Jan Haft

Der mehrfach preisgekrönte Kameramann und Regisseur Jan Haft zählt zu den innovativsten Tierfilmern in Deutschland. Nach den Studiengängen Geologie/Paläontologie folgte das Studium der Biologie. Anfang der 90er Jahre begann der Naturbegeisterte seine Laufbahn als Kameraassistent bei Tierfilmproduktionen. Schon 1996 gründete er die nautilusfilm GmbH, eine der erfolgreichsten Firmen für Tierfilme in Deutschland. Er wurde bereits fünfmal mit dem Deutschen NaturfilmPreis auf dem Darß ausgezeichnet.