Aufbruch am Cottbuser Ostsee – Brandenburgs größter See entsteht

Im Süden Brandenburgs entsteht der größte künstliche See Deutschlands. Eine ehemalige Braunkohlegrube – direkt an der Stadtgrenze von Cottbus – soll mit Spreewasser gefüllt werden. In der von Trockenheit geplagten Lausitz ist das eine riesige Herausforderung. Der Süden Brandenburgs wartet sehnsüchtig auf den neuen See, der dreimal so groß sein wird wie der Berliner Müggelsee. Der Ostsee soll ein wichtiger Baustein im Strukturwandel nach dem Ende der Braunkohleförderung werden. Was passiert mit einer Großstadt und den Dörfern ringsherum, wenn sie plötzlich einen riesigen See bekommen? Ein Seehafen in Teichland, Strände und der Cottbuser Stadthafen sind bereits in Bau. Nach einem relativ regenreichen Winter starten die Anrainer des Ostsees voller Optimismus ins neue Jahr.

Film auf Event sehen

17:30 Uhr
Kinoschiff Born

Tickets

Credits

Land
Deutschland

Produktionsjahr
2022

Länge in Minuten
44

Altersempfehlung
-


Regie
Maren Schibilsky, Wolfgang Albus
Buch
Maren Schibilsky, Wolfgang Albus
Kamera
Guido Kilbert, Christian Schulz, Fayd Jungnickel, Mirko Franceschina, Norman Gäbler
Schnitt
Anja Neraal
Musik
-
Ton
Thomas Holländer, Olaf Bublitz, Thomas Hamann, Kurt Windoffer
Redaktion
Hellmuth Henneberg (RBB)
Producer:in
-
Produzent:in
Hellmuth Henneberg
Produktion
RBB

Regie

Maren Schibilsky

Maren Schibilsky arbeitet seit 30 Jahren als Journalistin für Hörfunk und Fernsehen. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Umweltthemen. Als Filmemacherin ist sie regelmäßig für den Rundfunk Berlin-Brandenburg unterwegs und arbeitete für Wissenschaftsformate. Zur Zeit arbeitet sie u. a. an einer Reihe über die Entstehung des Cottbuser Ostsee.

Wolfgang Albus

Wolfgang Albus arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Journalist und Filmemacher für den Rundfunk Berlin Brandenburg. Seine Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Umweltthemen sowie Geschichte. Seine Dokumentationen für den rbb „Wer hat Angst vorm bösen Wolf?“, „Vom Mars zum Seenland“ und „Verbotene Wildnis“ sind in den Tagebaulandschaften der Lausitz angesiedelt. Zur Zeit arbeitet er an einer Reihe zur Entstehung des Cottbuser Ostsees.

Jetzt spenden